Die Zufriedenheit unserer Kunden ist die Messlatte unseres Handelns.

WIR BERATEN PERSÖNLICH UND INDIVIDUELL.

Werde Teil des Teams
in Osterode am Harz

Unsere aktuellen Stellenausschreibungen für die Filiale Osterode

Wir suchen...

Apotheker/-in für eine Vollzeit oder Teilzeitstelle

Pharmazeuten im Praktikum

Sollten aktuell keine passenden Stellen ausgeschrieben sein, freuen wir uns über eine interessante Initiativbewerbung.

Bei Fragen erreichen Sie uns unter 05522/90700
oder per mail an s.minde@rats-apotheke-osterode.de

Was wir Ihnen bieten

Wir kümmern uns um unsere Mitarbeiter

Individuelle
Einarbeitung

Wir legen Wert auf einen guten Start in unserem Team und eine individuelle Einarbeitung ist uns wichtig. Sie lernen Schritt für Schritt die einzelnen Tätigkeitsbereiche kennen.

Individuelle Fortbildungs-möglichkeiten

Immer auf dem neusten Stand zu sein ist uns wichtig. Wir unterstützen Fortbildungen und übernehmen die Kosten für Anreise und Anmeldung.

Betriebliche Altersvorsorge

Wir wollen Ihnen Sicherheit und eine langfristige Perspektive bieten. Dazu gehört für uns auch eine sorgenfreie Zukunft. Wir unterstützen Sie mit einem Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge.

Kaffee, Tee und Kaltgetränke

Wir möchten dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Kaffee, Tee und Kaltgetränke stehen unseren Mitarbeitern kostenlos zur Verfügung.

Ausbildung und Praktikum in Osterode

Der berufliche Einstieg in der Rats-Apotheke Osterode

Pharmazeuten im Praktikum

Um Apotheker/in zu werden, besucht man nach dem Abitur zunächst für acht Semester die Universität. Dort werden allgemeine Naturwissenschaften gelehrt, und später spezielle Fächer wie Pharmakologie oder Biochemie. Neben der Theorie findet auch jeden Tag verschiedenste praktische Arbeit im Labor statt. An das Studium schließt sich ein einjähriges Praktikum an, das mindestens zur Hälfte in einer öffentlichen Apotheke zu absolvieren ist, zur anderen Hälfte auch in einer Krankenhausapotheke oder in der Industrie geleistet werden kann. Nach erfolgreichem 3. Staatsexamen erfolgt die Approbation zum/zur Apotheker/in. Der/die Apotheker/in in der öffentlichen Apotheke trägt die Verantwortung für alles, was mit den Arzneimitteln, die an den Kunden abgegeben werden, zusammenhängt. Empfehlungen rund um die Gesundheit und das Bestreben, keine Frage unbeantwortet zu lassen, machen die Tätigkeit des/der Apothekers/in besonders interessant. Im "Hintergrund" bleiben dann noch zahlreiche Aufgaben zu erfüllen, wie telefonische Beratungen, Gespräche mit Ärzten, Verwaltungstätigkeiten und natürlich das Lesen von Fachliteratur sowie der Besuch von Seminaren, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. So ist es Pflicht in unserer Apotheke stets ein gültiges Fortbildungszertifikat vorweisen zu können.Inhaber einer Apotheke ist immer ein/e Apotheker/in. In den meisten Apotheken arbeiten zusätzlich noch angestellte Apotheker/innen.

PTA-Praktikanten

Der PTA-Beruf umfasst eine zweijährige Ausbildung an einer staatlich anerkannten Lehranstalt. Voraussetzung ist die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Um als fertige PTA arbeiten zu dürfen, muss man 18 Jahre alt sein. Den ersten Einblick in die Apothekenpraxis erhält man durch ein Praktikum in der Apotheke, das während des ersten Ausbildungsjahres stattfindet. Nach den zwei Jahren in der Lehranstalt und dem Bestehen der ersten Prüfung folgt eine sechsmonatige praktische Ausbildung in einer Apotheke, abschließend die staatliche Prüfung zur PTA. Die PTA ist eine wichtige Partnerin für Patienten und Kunden. Sie berät zur richtigen Anwendung von Arzneimitteln, gibt Ratschläge und Tipps zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen wie z. B. Hautpflege, Säuglingsernährung, Übergewicht, Allergien, etc.. Dazu kommt die Arbeit im Apothekenlabor, wo Ausgangsstoffe geprüft werden, aus denen in der Rezeptur Arzneimittel nach Verschreibung des Arztes individuell für einzelne Kunden angefertigt werden. Um immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein, gehören zum Arbeitsfeld PTA regelmäßiges Lesen der aktuellen Fachliteratur sowie der Besuch von Seminaren.

PKA-Praktikanten

Früher hieß der Beruf "Apothekenhelferin". Die PKA-Ausbildung verlangt einen guten Haupt- oder Realschulabschluss. Das kombinierte Ausbildungsprogramm – Schule und Apotheke – verknüpft die Theorie im Unterricht mit den praktischen Arbeiten in der Apotheke und stellt so ständig die Verbindung zu Kolleginnen und Kollegen im praktischen Beruf her. Die 3-jährige Ausbildung schließt mit der Prüfung in Theorie und Praxis und dem Anerkennungszertifikat. Der Beruf der PKA greift in alle kaufmännischen und organisatorischen Vorgänge des Apothekenbetriebes ein. Ohne moderne EDV-Warenwirtschaftsysteme und schnelle Daten-/Bestell-Logistik wäre das riesige Apothekenprogramm heutzutage nicht mehr zu bewältigen.